Wintertraining

Schwitzen für die Sommersaison

Oh nein, Vorbereitung!

Für einige ambitionierte Sommersportler ist der Winter eine ungeliebte Nebenwirkung des Sportjahres. Kalt, keine Wettkämpfe und immer mit Anstrengung verbunden, wird der Winter zum buchstäblich dunklen Kapitel in der Saisonplanung. Aber jeder semi-ernsthafte Athlet weiß auch, dass im Winter der Grundstein für die Verfassung im Sommer gelegt wird. Warum also nicht das Beste daraus machen?

Fokus auf Technik

Der Winter hat viele Gesichter. Und auch Sommersportler können ihm mehr abgewinnen, als endlose Stunden am Laufband mit Blick auf die Wand. Für eines ist der Winter besonders geeignet: den Fokus zu finden und alles etwas gemütlicher anzugehen. Ohne Ablenkungen aus dem Strandbad oder die Doppelbelastung durch Training und Rennen, fällt es in der kalten Jahreszeit leichter Muskeln, Ausdauer, Schnellkraft und Technik zu entwickeln.

Weil sich die Uhren in der kalten Jahreszeit etwas langsamer drehen und die kurzen Tage ohnehin weniger Zeit bieten, ist ein Trainingslager ein gutes Mittel, um im Plan voran zu kommen. Wer im Sommer erfolgreich ist, hat im Winter gut trainiert!

Wie ich will!

Das Training kann sich in der Vorbereitung vielseitig gestalten. Lockere Grundlagen-Einheiten stehen ebenso im Trainingsplan wie Intervalle und Technik. Die Art der Ausübung beschränkt sich dabei nicht zwangsweise auf die eigentliche Sportart. Selbst Profis nutzen regelmäßig andere Disziplinen um sich fit zu machen und dem Körper einen Ausgleich zu bieten. Außerdem machen Aktivitäten wie Eisklettern oder Freeriden unerwartet viel Spaß!

Alles Gute kommt von oben

Optimale Trainingsumgebung

Nehmen wir zum Beispiel Bergläufer. Auf Skitouren wird die Ausdauer mindestens ebenso gefordert wie auf den Trails. Gleichzeitig entlastet der Schnee die im Sommer stark beanspruchten Gelenke. Auch für den Muskelaufbau in den Waden bieten sich Skitouren an. Eine Abwechslung, die mit besonderen Momenten und Erfahrungen verbunden ist. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Region, die Athleten im Winter alle Möglichkeiten bietet und ein Hotel, das die nötige Infrastruktur bereitstellt.

Die All-in-one Lösung

Warum sich die österreichischen Alpen dafür eignen, ist schnell erklärt. Regionen, die den Wintersport ernst nehmen, treffen auf hochwertige Hotels mit hohen Standards. Neben einem ausgebauten Routen- und Loipennetz stößt man in Tirol und Salzburg auf Betriebe, die Rücksicht auf den Ernährungsplan nehmen und aktive Regeneration in riesigen Spa-Bereichen fördern. Hinzu kommen Extras wie eine eigene Eiskletterwand, ein Boulderraum oder Indoor-Schwimmanlagen. Wer nicht „aufpasst“, verwandelt die üblicherweise anstrengende Vorbereitung in einen unterhaltsamen Urlaub!

Saisonvorbereitung geplant?

Hier geht‘s zum Wintertraining!

Zu den Hotels!